Wie Sie Bilder recherchieren und bearbeiten – sowie ein Bildkonzept für Ihren Geschäftsbericht entwickeln

Jahr für Jahr stehen Sie vor der gleichen anspruchsvollen Aufgabe: Wie finden Sie bloß ansprechende Bilder für Ihren Geschäftsbericht, damit er nicht zur Bleiwüste erstarrt? Oder möchten Sie Bilder selbst fotografieren oder fragen sich, wie Sie vorhandenen Bildern aus verschiedenen Quellen einen attraktiven, einheitlichen Look geben? Hier finden Sie alle nötigen Informationen:

Bei welcher Bildagentur Sie ansprechende und bezahlbare Motive finden

Wie Sie Motiven aus unterschiedlichen Quellen einheitlich bearbeiten

Bilder für den Geschäftsbericht selbst schiessen

Wie Sie Risiken bei den Nutzungsrechten von Bildern vermeiden

Wie Sie auf neue Ideen für eine attraktive Bilderwelt kommen

1. Tipp: Kreativitätstechniken – Spielerisch neue Bildkonzepte entwickeln

Die tragende Idee für ein einzigartiges Bildkonzept zu finden, erfordert meist eine Menge „Gehirnschmalz“. Kreativitätstechniken wie Mind Maps können Ihnen dabei helfen, eine eigenständige Bildwelt zu entwickeln. Hierbei beginnt man zu assoziieren, wechselt die Blickrichtung und kommt so von Bild zu Bild.

Sie können Ihrer Fantasie aber auch über neu zu entwickelnde Sprachbilder auf die Sprünge helfen. Ähnlich wie beim Scrabbeln werden dabei zahlreiche Zettel mit jeweils einem Wort (z. B. Begriffe aus Ihrer Branche, oder auch ganz andere) auf dem Tisch verteilt. Durch das Hin und Her-Schieben und Zusammenfügen werden Sie zum Wortschöpfer. Ihre Kreationen führen dann wieder zu neuen Bildern im Kopf. Dieses Buch bietet Ihnen dazu viele kreative Ideen zur Entwicklung von Bildkonzepten: Bildkonzepte, Peter Jenny

MAGAZIN-TEIL

Mit welchen Themen Sie im Geschäftsbericht Interesse wecken, und wie neue Bilder vor dem geistigen Auge entstehen:

MAGAZIN-TEIL

2. Tipp: Social Media-Plattformen – Trends selbst erkennen

Zeitgemäße Inspirationsquellen für Fotografien sind besonders die kostenlosen Online-Dienste Instagram, Flickr und die Blogging-Plattform Tumblr sowie Adobes Network für Kreative Behance. Als Folge des wachsenden Einflusses der Smartphone-Fotografie und dem Hochladen eigener Bilder fördern Social Media-Netzwerke den Mega-Trend nach Spontanität und Natürlichkeit – sprich „Authentizität“. Durch wenige Klicks und das Verwenden stilprägender Bildbearbeitungs-Apps werden aus schnellen Shots interessante und viel gelikte Bilder. Das hat einen großen Einfluss auf den sich stetig verändernden Geschmack wie auch auf neu angebotene Motive bei Stockagenturen.

3. Tipp: Bildagenturen – Die schnelle Inspiration, aber mit wenig Kreativität

Recherchetools hochpreisiger Bildagenturen helfen Ihnen schnell, ansprechende Bilder zu finden. Wenn Sie sich inspirieren lassen wollen, sollten Sie die Suchbegriffe möglichst offen halten. Sind gut zusammenpassende Bildmotive gefunden und die Ideen für das Konzept gesammelt, können Sie auch bei Angeboten anderer, günstigerer Stockagenturen nach Alternativen recherchieren.

Nachteil: Insgesamt bieten Bildagenturen eine große Masse nichtssagender, austauschbarer Motive, mit Models, die immer nur einen einzigen Gesichtsausdruck und unpassenden Look zeigen sowie langweilige Inszenierungen in seelenlosen Locations, die wenig für Geschäftsberichte geeignet sind. Es ist nicht einfach, dort authentisch wirkendes Bildmaterial zu finden.

Sie sollten in jedem Fall darauf achten, dass im Hintergrund des Bildes nicht Gebäude, Büros oder Produktionsanlagen zu sehen sind, die unmöglich zu Ihrem Unternehmen gehören können. Im einfachen Fall können Sie das Bild so einsetzen und beschneiden, dass diese Bildteile nicht zu sehen sind. Der aufwändigere Weg ist, den Bildhintergrund zu bearbeiten.

IHR-BILDKONZEPT

Möchten Sie ein attraktives und eigenständiges Bildkonzept mit prägnanten Key Visuals entwickeln lassen?

IHR-BILDKONZEPT
Composing aus Bildern

Bei welcher Bildagentur Sie passende Motive finden

Wer wenig Zeit hat, um ein eigenständiges Bildkonzept zu erstellen, wird erst einmal in den Angeboten von Stock- bzw. Bildagenturen recherchieren.

Welche Arten von Bilder bieten Bildagenturen?

Es gibt eine große und kaum überschaubare Anzahl von Stock- bzw. Bildagenturen. Neben enormen Preisunterschieden für die Nutzungsrechte unterscheiden sie sich sehr im Angebot, Stil und den Recherchetools. Außerdem spielt bei den Kosten eine große Rolle, ob die Bilder lizenzfrei (das ist eine im Deutschen eigentlich eher verwirrende Bezeichnung) oder lizenzpflichtig sind. Lizenzfreie Bilder (auch „royalty free“ oder „RF“) können Sie häufig unbegrenzt in verschiedenen Medien verwenden. Lizenzpflichtige Bilder (auch „rights managed“ oder „RM“) sind exklusiver, dafür aber nur für den gekauften Zweck einsetzbar – und damit teurer.

Eine Auswahl von Stock- bzw. Bildagenturen mit verschiedenen Ausrichtungen

Großes, günstiges Angebot; gute Suche, zunehmend amerikanischer Look
www.fotolia.de

Großes, günstiges Angebot; gute Suche; amerikanischer Look
www.iStockphoto.de

Günstiges Angebot; europäischer/ungestellter Look
www.panthermedia.net

Großes, günstiges Angebot; amerikanischer Look
www.clipdealer.de

Direktzugriff aus PowerPoint  mit „smarter“ Ähnlichkeitssuche. Ein weiteres Tool ermöglicht Texte und Logos einzugeben und Filter zum Test anzuwenden.
http://www.shutterstock.com/de/

Großes, mittelpreisiges Angebot; tolle Suche, nach Bildwelten geordnet
www.f1online.de

Beschränktes, günstiges Angebot; kreativer, moderner Look
www.photocase.de

Besonders stimmungsvolle Naturaufnahmen und Stills – kostenlos: Creative Commons Zero
Unsplash

Kostenlose Bilder – die aber durch Marken- oder Persönlichkeitsrechte geschützt sein können
pixabay

Spezialist für unkonventionelle, authentische Fotografie
plainpicture

Großes, teures Angebot; sehr gute Suche, Top- Motive
www.gettyimages.de

Historische und redaktionelle Bilder; Preise auf Anfrage
www.picture-alliance.de/

Historische, redaktionelle und moderne Bilder; Preise auf Anfrage
https//www.ullsteinbild.de/

Datenbank mit gemeinfreien Bildern, deren Urheberrechte zum Teil abgelaufen sind
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Darüber hinaus gibt es noch eine große Auswahl an Spezialagenturen zu Themen wie Kochen, Kunst und Kultur oder Sport.

Weitere wichtige Hinweise zu Bildrecherche und -rechten finden Sie auch im Gratis-Ratgeber.

Müssen es unbedingt Mitarbeiter aus dem Unternehmen sein – oder gehen auch People-Fotos von Bildagenturen?

Bei Geschäftsberichten ist es essentiell, wahrheitsgetreue Informationen zu publizieren. Models die tun, als seien sie Mitarbeiter, sind bei realen Szenen im Rahmen der Darstellung eines Geschäftsbetriebs „out“. Die eigenen Mitarbeiter wirken in jedem Fall authentischer und vertrauenserweckender.

Models lassen sich aber bei inszenierten Fotografien und Geschichten einsetzen, wenn es um Storytelling geht, diese also eine kleine Geschichte erzählen sollen. Zur Zeit sind dabei seltener glatte, geschniegelte Karrieretypen gefragt, sondern eher individuelle, freakigere Charaktere, z. B. mit Tattoos und auch gerne ausgefalleneren Frisuren: eben Merkmale, die für Authentizität sprechen.

BILDER SELBST ERSTELLEN

Möchten Sie erfahren, worauf Sie zu achten haben, wenn Sie eigene Bilder selbst fotografieren?

BILDER SELBST ERSTELLEN

Wenn der Bildhintergrund nicht optimal ist

Wenn Sie über die nötige Software verfügen und mit dem Hintergrund nicht zufrieden sind, hilft es, ihn weich zu zeichnen. Dazu ist es notwendig, das Motiv auszuschneiden und eine Maske zu erstellen. Eine andere Möglichkeit ist, wenn das Motiv freigestellt ist, einen anderen Hintergrund einzusetzen.

Damit der neue Hintergrund nicht wie eine Fototapete und die Szene real wirkt, müssen Sie besonders auf eine ähnliche Perspektive und Farbgebung von Motiv und Bildhintergrund achten. Auch die Beleuchtungsrichtung sollte möglichst identisch sein. Häufig werden einfach nur technische Fonds als neutrale Farbflächen und Verläufe eingesetzt. Das wirkt jedoch eher technisch, kühl und künstlich.

Sie können aber auch kreativer vorgehen und dem Bildhintergrund zu mehr Eigenständigkeit verhelfen, indem Sie Motive (Personen oder Produkte) vor ein originelles Hintergrundmotiv (wie Landschaften, Gebäude oder Städte) stellen, Größenverhältnisse verändern und so eine Rahmenhandlung erzählen. Das muss natürlich zu den Dienstleistungen oder Produkten Ihres Unternehmens passen und kann unter Umständen sogar eine surreale Wirkung erzeugen.

Beispiele für das kreative Einziehen von originellen Bildhintergründen (wie wie Landschaften, Gebäude oder Städte).

Wie Sie Risiken bei den Nutzungsrechten von Bildern vermeiden

Es ist fahrlässig Bilder zu verwenden, deren Nutzungsrechte zweifelhaft sind. Das kann Ihnen auch bei Bildern passieren, die Sie im Internet bei „Penny“-Bildagenturen gekauft haben. Schwer dürfte es auch bei kostenlosen Angeboten zu beweisen sein, wenn der Urheber ein Motiv später doch einmal kostenpflichtig veräußert. Kaufen Sie deshalb Bilder besser nur bei etablierten Agenturen, bei denen Sie sicher sein können, dass auch alle Rechte berücksichtigt sind, wie beispielsweise das Model-Release, die Markenrechte und Rechte Dritter. Achten Sie zudem darauf, die Nutzungsrechte für alle Ihre Zwecke zu erwerben, wie etwa auch für die Online-Nutzung.

Als weiteren Aspekt für ein nicht ausschließlich für Ihre Publikation lizenziertes Bild ist zu bedenken, dass es ein anderer Wettbewerber auch nutzen kann – im ungünstigsten Fall sogar auf dem Titel.

Verzichtsleistungserklärung

Dies zeigen wir Ihnen hier anhand eines Formulars, mit dem Sie sich absichern können:

Verzichtsleistungserklärung
Ilustrationen

 

MUSTER + ARTEN

Erfahren Sie, wie Bilder in das Layout eingesetzt werden und welche Geschäftsberichts-Arten es gibt:

MUSTER + ARTEN
GRATIS-RATGEBER

Interessiert Sie, welche Fehler Sie bei der Erstellung vermeiden, und wie Sie Ihren Bericht optimieren können?

GRATIS-RATGEBER